OG Bern: Herbstwanderung 2016

Ein Haufen Terrier unterwegs im Berner Oberland, Samstag, 29. Oktober 2016

Die Präsidentin der Ortsgruppe Bern, Yvonne Fritsche, hat zur Herbstwanderung ins Berner Oberland eingeladen. Auf dem „Bänkli-Rundweg“ soll man die schönsten Ruheplätze, Sitzbänke („Bänkli“ eben) im Oberland finden.

Ein Blick aus dem Fenster lässt am Morgen nicht wirklich auf gutes Wanderwetter schliessen: Dicker Nebel überall! Doch der Wetterbericht hat Sonne versprochen, also wird sich der Nebel schon lichten…

Auf dem Weg ins Berner Oberland sieht man, dass weit oben am Himmel die Sonne mit dem Nebel zu kämpfen scheint. Doch die Sicht ist schlecht und das ändert sich auch nicht, als sich die Gruppe in Aeschi auf dem vereinbarten Parkplatz trifft. Aber einige tragen tapfer die Sonnenbrille – und langsam zieht sich der Nebel tatsächlich zurück. Sieben Personen und sechs Hunde machen sich auf den Weg Richtung „Chemihütte“. Am besten vertreten sind die Soft Coated Wheaten Terrier mit drei Hündinnen. Neben einem Border Terrier ist auch ein Manchester Terrier dabei. Und die Riesenschnauzer-Hündin stört es überhaupt nicht, dass sie kein „Terrier“ ist!

Nach kurzer Zeit schon macht der Nebel der Sonne Platz und ein blauer Himmel tut sich über Aeschi auf. Einige entledigen sich der wärmenden Jacke und bei der erst-besten Gelegenheit geniessen Menschen und Hunde die wärmende Sonne auf einem „Bänkli“!

Border Terrier Smalik muss ein Bisschen fiepen und sein Leid darüber klagen, dass er so sehr verliebt ist in die Soft Coated Wheaten Terrier-Hündinnen. Er weiss fast nicht wohin mit seinen Gefühlen. Nach einem Aufstieg erreicht die Gruppe Aeschiried und berät kurz, über welchen Weg sie das Ausflugsrestaurant „Chemihütte“ ansteuern wollen. Die Terrasse lockte an diesem Samstagmittag tausende Sonnenhungrige hierhin. Auch die Terrier-Wandergruppe beschliesst, auf der Terrasse Platz zu nehmen. Die Hunde sind nicht alle mit dem kalten Steinboden einverstanden… Aber sie benehmen sich ganz vorbildlich.

Hunger macht sich bemerkbar und die Auswahl ist gross: Käseschnitte, Früchtecurry, Salatschüssel oder Schnitzel. Und das obligate Dessert darf dann natürlich auch nicht fehlen!

Die Hunde sind ganz froh, dass die Mittagsrast vorbei ist: Der Steinboden war wirklich kalt! Ein paar hübsche „Holzbänkli“ laden auf dem Rückweg noch zum Verweilen ein, die Gruppe ist sich aber einig, dass sie eigentlich gar nicht so viele „Bänkli“ gesehen haben. Liegt wohl daran, dass eine reine Frauengruppe viel mit Reden beschäftigt ist… oder so?!

Es war ein sonnig-schöner Ausflug mit netten Leuten, feinem Essen und einem wunderbaren Panorama!

Petra Schmid mit Border Terrier «Smalik»

ogbe-20161029-1 ogbe-20161029-2
ogbe-20161029-4 ogbe-20161029-3
icon-pageback  icon-back